Der Ausbau des vorhandenen Streckensystems für den zunehmenden Güter- und Fernverkehr sowie die Reaktivierung von Strecken für kommunal oder privat betriebenen Personennahverkehr rückt zunehmend in den Vordergrund der Verkehrspolitik. Die Lärmbelastung führt bei diesen Infrastrukturplanungen häufig zu erheblichen Vorbehalten in der Bevölkerung insbesondere dann, wenn nächtlicher Güterverkehr geplant ist.
Um diesen Vorbehalten zu begegnen wurden ambitionierte Ziele bei der Lärmreduzierung des Schienenverkehrs formuliert. Innovative Schallschutzmaßnahmen und leise Fahrzeuge sollen helfen, diese Ziele zu erreichen. Besonders in den letzten Jahren wurde hierzu eine Vielzahl von Technologien entwickelt und getestet, die durch die Einführung der neuer Berechnungsmethoden (Schall 03, CNOSSOS EU) berücksichtigt werden können.

Unser Leistungsumfang

  • Berechnung und Beurteilung von Schienenverkehrslärm nach Schall 03 für Vorplanung, Planfeststellung und Ausführung
  • Prognose und Überwachung von baubedingtem Lärm und Erschütterungen bei Gleisbaumaßnahmen
  • Abwicklung passiver Schallschutzmaßnahmen
  • Gesamtlärmbetrachtungen
  • Grundsatzuntersuchungen zum Schienenverkehr
  • Wirksamkeitsmessungen zu innovativen Schallschutzmaßnahmen am Fahrweg oder am Fahrzeug nach den Anforderungen der Schall 03, TSI-Noise und DIN 3095 als akkreditiertes Prüflabor auf dem Gebiet der Bahnakustik
  • Unabhängige Messung von Schienenverkehrslärm kurzzeitig und dauerhaftes Monitoring inkl. Überwachung von Gleiszustand und Zugmaterial

Unsere Referenzen

Neubaustrecken / Ausbaustrecken

  • Nürnberg-Ebensfeld
  • Oberhausen-Emmerich
  • Rhein Ruhr Express (Teilabschnitte)
  • ABS 48 München-Lindau (Teilabschnitte)
  • ABS 38 Markt Schwaben – Ampfing
  • Breisgau S-Bahn 2020
  • ABS Ostkorridor – Knoten Stendal
  • 3-gleisiger Ausbau S4, München-Pasing – Buchenau
  • Verlängerung S7, Wolfratshausen – Geretsried

Zahlreiche EÜ- und BÜ – Beseitigungen im Bestandsnetz bei gleichzeitiger Baulärmprognose

Lärmsanierung

  • Weißenburg – Roth
  • Günzburg – Neu-Ulm
  • Rieneck-Gemünden
  • Prutting-Übersee
  • Saarbrücken mit Umfeld

Studien und Machbarkeitsuntersuchungen

  • Gutachten zur Berücksichtigung eines Maximalpegelkriteriums bei der Beurteilung von Schienenverkehrslärm in der Nacht
  • Machbarkeitsuntersuchung über zusätzliche Maßnahmen zur Lärmminderung an der Infrastruktur der Bahnstrecke München – Rosenheim – Kiefersfelden
  • Grobvariantenuntersuchung 4-gleisiger Ausbau München-Ost, Daglfing – Johanneskirchen

Ansprechpersonen