Unsere Leistungen

Die Möhler + Partner Ingenieure AG steht für fachübergreifende Beratung und Planung im Dienste der Lebens- und Arbeitsqualität. Unser Team setzt sich aus Experten unterschiedlichster Fachrichtungen zusammen. Es versteht sich, dass wir hierbei die aktuelle Rechtsprechung sowie Normen und Richtlinien berücksichtigen. Den Regeln und dem Stand der Technik werden wir durch laufende Fortbildung, modernste Messausrüstungen und neuester Software gerecht.

Aktuelles

EnEV

Gebäudeenergiegesetz GEG löst EEG, EnEV und EEWärmeG ab

Nach langer Abstimmungsphase soll das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in der 2. Jahreshälfte 2020 in Kraft  treten. Der hierfür zugrundeliegende Regierungsentwurf vom 23. Oktober 2019 übernimmt weitgehend die bisherigen Anforderungen der EnEV zum Stand 2016 und des EEWärmeG und deklariert den energetischen Standard nach EnEV 2016 zum Niedrigstenergiegebäude gemäß EU- Gebäuderichtlinie. Einzelne Änderungen betreffen z. B. eine Untergrenze für Primärenergiefaktoren, ein Verbot von Ölheizungen ab 2026 und Pflichten zur Energieberatung, aber auch Erleichterungen wie die Besserstellung von PV- Anlagen. Weitere inhaltliche Anpassungen sind im laufenden Gesetzgebungsverfahren möglich.  Der energetische Standard soll 2023 überprüft und weiterentwickelt werden.

Verkehrslärm

Neue Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen – RLS-19

Fast 30 Jahre nach Einführung der „Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen“, Ausgabe 1990, (RLS-90) wurde nun eine neue Ausgabe, die RLS-19, veröffentlicht. Diese wird v.a. der Veränderung der Fahrzeugtechnik gerecht, die in der alten Ausgabe noch auf Untersuchungen von Fahrzeugflotten der 70er Jahre basiert. Zudem wird die GEStrO-92 durch die „Technische Prüfvorschrift zur Korrekturwertbestimmung der Geräuschemission von Straßendeckschichten“, Ausgabe 2019 (TP KoSD-19) ersetzt. Hierdurch wird ein neues Verfahren eingeführt, das es ermöglicht für innovative Deckschichten Geräuschminderungswerte festzulegen und diese in den Berechnungen zur berücksichtigen.

 

Konkret wird in der RLS-19 der neue Straßendeckschichtkorrekturwert DSD eingeführt. Dabei erfolgt eine differenziertere Betrachtung als bisher mit Unterscheidung nach PKW und LKW sowie nach Geschwindigkeit. Ferner werden LKWs in zwei Fahrzeuggruppen mit und ohne Anhänger unterteilt, deren Anteil von Fahrzeugen getrennt in die Berechnungen eingehen. Weitere Anpassungen bezüglich der Geschwindigkeit von LKWs auf Autobahnen sowie der Berücksichtigung von Längsneigungen der Straße sind Gegenstand der neuen Richtlinie.

 

Eine Einführung der neuen Richtlinien erfolgt erst mit Änderung der 16. BImSchV, die noch abzuwarten ist.

Allgemein

Modell zur Gesamtlärmbewertung

Der Forschungsbericht zur Gesamtlärmbewertung ist beim Umweltbundesamt veröffentlicht worden. Sie können den Bericht hier einsehen.